TOP Mediziener 2018 Hernien-Chirurgie FOCUS-Gesundheit

Sportlerhernie Sportlerleiste: Wenn die Leiste schmerzt...

Der chronische, aktivitätsbezogene Leistenschmerz ist ein häufiges Problem und kann vor allem bei professionellen Athleten schwerwiegende Folgen haben. Die anatomische und funktionelle Komplexität der Leiste sowie die häufige Ausstrahlung aus anderen Regionen machen eine Diagnosestellung häufig zu einer Herausforderung.

Durch eine sorgfältige Anamnese mit Identifizierung des Schmerzcharakters, klinischer, sonographischer und radiologischer Untersuchung ist es meist möglich, die Beschwerden zu differenzieren. Wegen der Vielzahl von unterschiedlichen Ursachen für den chronischen Leistenschmerz bei Sportlern ist eine fachübergreifende Abklärung von besonderer Bedeutung.

Entscheidend ist eine klare Differenzierung der zugrunde liegenden Pathologie und Ursache der Beschwerden, um unnötige Operationen zu vermeiden, dauerhaften Schäden vorzubeugen und den Patienten einer zielgerichteten Therapie zuzuführen.

Die Sportlerleiste ist keine klassische "Hernie". Vielmehr handelt es sich bei der Sportlerleiste um eine umschriebene Schwäche im medialen Anteil der Leistenkanalhinterwand. Hierdurch kommt es zu einer lokalisierten Vorwölbung der Transversalisfaszie in den Leistenkanal hinein. Dies kann bei Anspannung der Bauchdeckenmuskulatur und bei abrupten Bewegungen zu einem für die Sportlerleiste typischen Schmerz führen, welcher durch Kompression mit Nervenirritation hervorgerufen wird. Zusätzlich führt diese Schwäche der Leistenkanalhinterwand zu einer veränderten Zugspannung des M. rectus abdominis an seinem Ansatz am Os pubis. Dies erklärt die lokalisierten Schmerzen und konsekutiv die Entwicklung eines Knochenödems im Bereich des Os pubis (Pubalgia athletica, Osteitis pubis).

Anästhesie

Ähnlich wie bei den Leistenhernien werden bei uns im Hernienzentrum München auch die Sportlerleiste regelhaft in Lokalanästhesie, auf Wunsch mit einer sogenannten „Analgo-Sedierung“ welche eine Art von „Dämmerschlaf“ ermöglicht, durchgeführt. Dabei brauchen Sie keine Beatmung, Sie atmen selber, ganz entspannt wie im echten Schlaf. Diese Form der Anästhesie ist deutlich risiko-ärmer und wird vom Patienten besser vertragen.

postoperativer Verlauf

Frühmobilisation ist das Ziel. Bereits direkt nach der Operation können Sie aufstehen und sich ganz normal bewegen. Eine Belastung der Bauchwand ist bereits direkt nach der Operation bis zur Schmerzgrenze möglich und erlaubt. Regelmäßiges Kühlen und eine suffiziente Schmerztherapie mit Analgetika (orale Schmerzmittel) in den ersten 3-5 Tagen nach der Operation helfen eine unnötige Schonhaltung zu vermeiden und ermöglichen eine schnelle Rückkehr zur körperlichen Vollbelastung. Bereits nach wenigen Tagen können Sie wieder mit leichtem Training beginnen.

"Do what you feel you can do" ist die Ansage. Ihr Körper sagt Ihnen schon wenn es ihm zu viel ist!

suche

UM HERNIENZENTRUM DR. CONZE

Arabellastr. 17
81925 München

Tel.: +49 89 920 901 0
Fax: +49 89 920 901 20

info(at)hernien.de

Termin online vereinbaren

Hier geht es zu unserem Kontaktformular

Arabellastr. 17
81925 München
Tel.: +49 89 920 901 0

Fax: +49 89 920 901 20

info(at)hernien.de

 

 

Rufen Sie uns an

Hernienzentrum München

Arabellastr. 17
81925 München
Tel.: +49 89 920 901 0
Fax: +49 89 920 901 20
info@hernien.de