LEXIKON

TOP Mediziener 2018 Hernien-Chirurgie FOCUS-Gesundheit

Wahl der Anästhesie bei Hernienoperationen, Leistenbruch OP

Die Operation kann in Vollnarkose, Lokalanästhesie, Spinalanästhesie oder Epiduralanästhesie durchgeführt werden, die laparoskopische Leistenbruchoperation jedoch nur in Vollnarkose.
Da bei Vollnarkose die spontane Eigenatmung ausgeschaltet ist wird der Patient während der Operation künstlich beatmet. Die Beatmung erfolgt über Intubation oder über eine Maske. Diese kann allerdings nur bei sehr kurzen Operationen (max. 15 Min.)angewandt werden.
Eine Vollnarkose beginnt immer mit der i.v.-Gabe eines Schlafmittels, eines starken Schmerzmittels und Muskelrelaxantien über einen Zugang. Nach Beendigung der Operation wird die Narkose über stufenweise Verminderung der Präparate ausgeleitet. Kurz vor dem Erwachen wird der Tubus bei der Intubationsnarkose wieder entfernt und der Patient in den Aufwachraum gebracht. 
Bei einer Regionalanästhesie wird nur der Nerv oder eine Nervengruppe des jeweiligen Operationsgebietes betäubt. Der Patient bleibt bei Bewusstsein, ggf. wird zusätzlich aber ein leichtes Sedativum verabreicht. Falls die Regionalanästhesie nicht ausreichen sollte um Schmerzfreiheit herzustellen, so besteht auch dann noch die Möglichkeit, die Operation in Vollnarkose vorzunehmen. Die Regionalanästhesie (Periduralanästhesie sowie Spinalanästhesie) eignet sich besonders bei Eingriffen an den Beinen, in der Leiste und im Unterleib. Operativen Eingriffe an Händen bzw. Füßen können sicher mit einer Nervenblockade durchgeführt werden. 

suche

UM HERNIENZENTRUM DR. CONZE

Arabellastr. 17
81925 München

Tel.: +49 89 920 901 0
Fax: +49 89 920 901 20

info(at)hernien.de

Termin online vereinbaren

Hier geht es zu unserem Kontaktformular

Arabellastr. 17
81925 München
Tel.: +49 89 920 901 0

Fax: +49 89 920 901 20

info(at)hernien.de

 

 

Rufen Sie uns an

Hernienzentrum München

Arabellastr. 17
81925 München
Tel.: +49 89 920 901 0
Fax: +49 89 920 901 20
info@hernien.de